Skip to Main content Skip to Navigation
Conference papers

Beschimpfen, bedrohen, diskriminieren: Sprache als Verbrechen?

Résumé : Das Recht lebt in der Sprache und im Diskurs. Handlungen wie beschimpfen, diskriminieren oder auch bedrohen, die heutzutage unter anderem in sozialen Netzwerken immer häufiger vorkommen und unter der Bezeichnung ‘Hate Speech’ subsumiert werden, sind dementsprechend Sprach-Handlungen und somit Gegenstand der Linguistikforschung. Ziel des Vortrags ist also, auf Grund unterschiedlichen Materials aus dem frankophonen Raum zu zeigen, wie Recht und Rechtsprechung damit umgehen und inwieweit pragma-semantische Grundkategorien zur Klärung solcher Fälle beitragen können. Im Mittelpunkt des Interesses steht die interpretatorische Arbeit sowohl des Linguisten als auch des Juristen, die in Disziplinen wie Semantik, Pragmatik, Hermeneutik und Rhetorik verankert ist.
Document type :
Conference papers
Complete list of metadata

Cited literature [5 references]  Display  Hide  Download

https://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-02896878
Contributor : Laurent Gautier <>
Submitted on : Friday, July 10, 2020 - 10:26:56 PM
Last modification on : Friday, October 23, 2020 - 4:49:31 PM

Identifiers

  • HAL Id : halshs-02896878, version 1

Collections

Citation

Laurent Gautier. Beschimpfen, bedrohen, diskriminieren: Sprache als Verbrechen?. Ringvorlesung: "Den Täter an der Sprache erkennen: Sprache als Indiz", Heinrich-Heine-Universität, Jul 2020, Düsseldorf, Germany. ⟨halshs-02896878⟩

Share

Metrics

Record views

99

Files downloads

49