Les enceintes urbaines tardives de la péninsule Ibérique

Résumé : Von Ende des 3. bis zum 5. Jahrhundert wurden um etliche Städte der Iberischen Halbinsel – vorab im Norden und Westen – neue Stadtmauern errichtet. Da explizite Quellen fehlen, bleibt es schwierig, die Auftraggeber dieser Bauwerke zu nennen. Die Ummauerungen sind aber nicht etwa Zeugen eines städtischen Niedergangs und keine „enceintes réduites“, sondern Zeugen einer dynamischen Entwicklung und einer Restaurierung des städtischen Perimeters, denn die meisten Mauern folgen den früheren Stadtgrenzen.
Complete list of metadatas

https://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-01519907
Contributor : Laurent Brassous <>
Submitted on : Tuesday, November 5, 2019 - 6:01:53 AM
Last modification on : Tuesday, November 5, 2019 - 6:01:54 AM

Identifiers

  • HAL Id : halshs-01519907, version 1

Collections

Citation

Laurent Brassous. Les enceintes urbaines tardives de la péninsule Ibérique. Regula Schatzmann; Stefanie Martin-Kilcher. L'Empire romain en mutation. Répercussions sur les villes romaines dans la deuxième moitié du 3e siècle, Editions Monique Mergoil, 2011, Archéologie et Histoire Romaine, 978-2-35518-017-0. ⟨halshs-01519907⟩

Share

Metrics

Record views

100