. Weniger-ironisch-ist-der-tonfall-dann,-wenn-in-der-kritik-an-fremdwörtern, Kurzwörtern und entlehnten Kurzwörtern Klagen über die zurückgehende Sprachkompetenz, insbesondere der Jugendlichen, mitschwingen (vgl. Zimmer ff.) So werden in dem viel diskutierten Artikel " Deutsch for sale, 2006: 183) Handy, Chatrooms und Websites nicht nur als " Medien des Verlusts " sprachlicher Fähigkeiten, sondern als " Mitursachen " sprachlichen " Verfalls " hingestellt, wobei als einziges Beispiel für Anglizismen, die auch Kurzwörter sind, CU für See you zitiert wird, p.59, 2005.

L. Behaghel and O. , Humor und Spieltrieb in der deutschen Sprache, Neophilologus, vol.8, issue.1, pp.69-87, 1923.
DOI : 10.1007/BF01543761

O. Briegleb, Wortverkürzung und Sprachverstümmelung " . Deutsches Volkstum " Bühne und Welt, pp.341-345, 1918.

H. Dunger, Wider die Engländerei in der deutschen Sprache: ein Vortrag gehalten auf der 11 Hauptversammlung des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins Berlin: Allgemeiner Deutscher Sprachverein [Zeitschrift des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins 14 Zur Schärfung des Sprachgefühls. 225 fehlerhafte Sätze mit Verbesserungen und sprachlichen Bemerkungen geprüft von einem Ausschusse des Deutschen Sprachvereins. 7., vermehrte Aufl: Verlag des Deutschen Sprachvereins, Engländerei in der deutschen Sprache, 2., umgearbeitete und stark vermehrte Auflage des Vortrags Wider die Engländerei in der deutschen Sprache, Verlag des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins, 1899.

L. Finas, Mes semblables, mon tourment, p.44, 2004.

M. P. Gessner and S. I. Les, Maladie du siècle?, Französisch Heute, vol.4, pp.171-177, 1974.

E. Hallwass, Aküsprache. Abkürzungen, Kurz-und Kunstwörter " . In: dies. Mehr Erfolg mit gutem Deutsch, pp.548-559, 1976.

F. Jobst, Von den Abkürzungen in der Sprache, Muttersprache, vol.69, pp.257-262, 1959.

F. Kammradt, Über Abkürzungen in der Sprache, ihre Notwendigkeit und ihre Grenzen, Muttersprache, vol.67, pp.461-463, 1957.

K. Korn, Die Namen der Anonymität In: ders. Sprache in der verwalteten Welt, pp.100-110, 1958.

. Krafft, Eine üble Erbschaft aus dem Kriege, pp.166-168, 1920.

K. Krause, Die sprachlichen Abkürzungsverfahren, Sprachkunde, vol.1, pp.4-8, 1940.

W. Marcus, Die Akü-Sprache, Muttersprache, vol.55, pp.185-186, 1940.

R. Olt, Wider das Fremde? Das Wirken des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins in Hessen 1885-1944, 1991.

E. Rodhe, Abkürzungen durch Anfangsbuchstaben " . Moderna Språk, pp.53-59, 1907.

J. Schiewe, Die Macht der Sprache. Eine Geschichte der Sprachkritik von der Antike bis zur Gegenwart, 1998.

B. Sick, Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod, 2005.

G. Simon, Hundert Jahre " Muttersprache " . Die Idee eines Museumsdirektors und ihre Folgen. http//:homepages.unituebingen .de/gerd.simon/muttersprache1.htm. ----. (s.d.) (b) Zwangsbuecherverbrennungen und KZ. Die ideologiegeschichtlichen Hintergründe der nationalsozialistischen Sprachpolitik im Elsass

L. Spitzer, Fremdwörterhatz und Fremdvölkerhaß Eine Streitschrift gegen die Sprachreinigung, 1918.

L. Sütterlin, Fremdwortersatz und Sprachgefühl, Deutsche Revue, vol.43, issue.12, pp.240-244, 1918.

A. Tesch, Fremdwort und Verdeutschung Ein Wörterbuch für den täglichen Gebrauch. Leipzig & Wien: Bibliographisches Institut. v.d.W. 1921, pp.73-75, 1915.

E. Wasserzieher, Spaziergänge durch unsere Muttersprache, 1923.

H. Weber, Amtliche Sprachpflege in Bayern, 1913.

F. Wölcken, Entwicklungsstufen der Wortbildung aus Initialen, Anglia, vol.75, pp.317-333, 1957.