Skip to Main content Skip to Navigation
Journal articles

Penseur du droit, républicain et socialiste : Gustav Radbruch, juriste de gauche sous la République de Weimar

Résumé : Die Juristendiskurse haben uns viel über ihre Zeit zu sagen, und insbesondere über die Weimarer Zeit. Deutlich wird es am Fall Gustav Radbruchs (1878-1949), der nicht nur Rechtsphilosoph und Professor war, sondern auch Sozialdemokrat und Verteidiger der Republik. Von seinem Beispiel ausgehend wird hier der Frage nachgegangen, was es wohl bedeutete, in dieser Krisenzeit ein „linker Jurist“ zu sein. Dazu werden drei wesentliche Aspekte untersucht: die Vereinbarkeit von Theorie und Praxis, die Legitimation der Demokratie und die Kritik des individualistischen und liberalen Denkens. Dabei tritt ein Diskurs zutage, der nicht frei von Spannungen und Ambivalenzen ist. Sie zeugen von dem schwierigen Versuch, gegen den herrschenden Diskurs Antworten auf die Krise des Rechts und der Demokratie zu finden, die nicht gleichzeitig die Untergrabung der Weimarer Republik bedeuteten.
Document type :
Journal articles
Complete list of metadata

https://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-01108711
Contributor : Nathalie Le Bouedec <>
Submitted on : Friday, January 23, 2015 - 12:32:43 PM
Last modification on : Friday, June 8, 2018 - 2:50:13 PM

Identifiers

  • HAL Id : halshs-01108711, version 1

Collections

Citation

Nathalie Le Bouedec. Penseur du droit, républicain et socialiste : Gustav Radbruch, juriste de gauche sous la République de Weimar . Revue d'Allemagne et des Pays de langue allemande, Société d'études allemandes, 2012, 44 (3), pp.343-358. ⟨halshs-01108711⟩

Share

Metrics

Record views

230