Crise? Quelle Crise? Remarques à propos de la prétendue crise de la noblesse allemande à la fin du Moyen Âge

Abstract : CRISIS ? WHAT CRISIS ? NOTES ABOUT THE SO CALLED CRISIS OF GERMAN NOBILITY IN THE LATER MIDDLE AGES
The Crisis of the (Lower) nobility in the Later Middle Ages is common-placed in German – and European – Historiography. But this conception does not consider various counter-examples which may be opposed, the weaknesses of the models of Agrarian Crisis and, last but not least, the uncertainties by using the notions of « Crisis » and « Nobility ». It makes very necessary that one goes deeper into studying all the phenomenons already known but superficially used, and to resort to others, generally neglected. Therefore, after having rejected the methods of empirical and impressionistic « demonstration » and moderating the effects of the so called Agrarian Crisis, this study sets up directions to link the constitution of States by the territorial princes to the internal restructuring of the Nobility (for example the « semiotization » of belonging to it), with variations according to the rhythm of social and political
development of the different regions. Consequently, it is much more a social Mutation which occurs at the End of the Middle Ages, and the transformations of the Nobility are only a part of this Mutation, therefore cannot be reduced to the notion of « Crisis » – as the term is used nowadays.

KRISE ? WELCHE KRISE ? BEMERKUNGEN ZUR SOGENANNTEN KRISE DES DEUTSCHEN ADELS IM SPÄTMITTELALTER
Die Krise des spätmittelalterlichen (niederen) Adels ist nicht zuletzt einer der Gemeinplätze der deutschen – und europäischen – Geschichtsschreibung. Diese Vorstellung nimmt aber weder Rücksicht auf die verschiedenen Gegenbeispiele, die sie in Frage stellen, noch auf die Unzulänglichkeiten der historischen Agrarkrisemodelle, noch schließlich auf die Ungewißheiten beim Gebrauch der Begriffe « Krise » und « Adel ». Deshalb ist es unentbehrlich, alle schon bekannten und oberflächlich beschriebenen Phänomene näher zu erforschen und hierbei allgemein vernachlässigte Sachverhalte mit zu berücksichtigen. Nachdem auf diese Weise die Methoden der empirischen und impressionistischen « Beweisführung » verworfen und die Wirkungen der sogenannten spätmittelalterlichen Agrarkrise relativiert worden sind, geht es im vorliegenden Aufsatz des weiteren darum, die enge Verbindung zwischen landesherrschaftlichen Konstituierung des Staates und der inneren Umstrukturierung des Adels (z.B. die « Semiotisierung » der Adelszugehörigkeit), einschließlich der Rhythmusveränderungen je nach der soziopolitischen Region hervorzuheben. In dieser Hinsicht ist vielmehr von einem sozialen Wandel (« Mutation ») zu sprechen, welcher im Spätmittelalter vonstatten ging, und wovon die Umstrukturierung des Adels nur ein Bestandteil ist, welcher vom Begriff « Krise », wie er heute verwendet wird, nicht angemessen erfaßt wird.
Document type :
Journal articles
Complete list of metadatas

Cited literature [33 references]  Display  Hide  Download

https://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-00289555
Contributor : Joseph Morsel <>
Submitted on : Saturday, June 21, 2008 - 2:21:51 PM
Last modification on : Sunday, January 19, 2020 - 6:38:12 PM
Long-term archiving on: Tuesday, June 15, 2010 - 4:57:58 PM

File

Crise_Sources_.pdf
Files produced by the author(s)

Identifiers

  • HAL Id : halshs-00289555, version 1

Citation

Joseph Morsel. Crise? Quelle Crise? Remarques à propos de la prétendue crise de la noblesse allemande à la fin du Moyen Âge. Sources. Travaux historiques, 1988, pp.17-42. ⟨halshs-00289555⟩

Share

Metrics

Record views

451

Files downloads

1378